Nebenjob und Saisonarbeit im Ausland: Das sollten Sie beachten

Gelegenheitsjobs und Ferienjobs im Ausland werden immer beliebter. Vor allem in Nachbarländern wie Österreich oder in der Schweiz gibt es interessante Jobs, beispielsweise während der Skisaison. Ob als Kellner, Animateur oder in der Kinderbetreuung: Saisonale Jobs in Grenzgebieten bieten nicht nur die Möglichkeit, zusätzliches Geld zu verdienen, denn zugleich kann man auch Auslandserfahrungen sammeln und nach Feierabend selbst die Vorteile der Urlaubsregionen nutzen. Doch auf der Suche nach einem Job im Ausland müssen zunächst einige Hürden überwunden werden. Der erste Schritt ist die Bewerbung und die Formalitäten, die damit zusammenhängen. Wir erklären Ihnen, was Sie bei der Auslandsbewerbung beachten sollten.

Alpen

Frühzeitig informieren und Fristen einhalten

Jobben im Ausland bedarf in der Regel einer längeren Vorbereitungszeit als ein Job in Deutschland. Daher sollten Sie sich unbedingt frühzeitig über offene Stellen und die jeweiligen Anforderungen informieren. Um Ihre Chancen zu erhöhen, sollten Sie sich frühzeitig bewerben und unbedingt Termine und Fristen einhalten, beispielsweise die Bewerbungsfrist. Informieren Sie sich zudem nicht nur bei einem Arbeitgeber, sondern vergleichen Sie: Um was für einen Job handelt es sich? Wie sind die Arbeitszeiten? Entspricht die Tätigkeit Ihren Vorstellungen und Kompetenzen? Ist die Bezahlung angemessen? Wird eine Unterkunft gestellt oder müssen Sie sich selbst ein Zimmer organisieren? All diese Fragen sollten Sie rechtzeitig klären, um am Ende nicht in Stress zu geraten.

Sprachliche Anforderungen erfüllen

Nebenjob

Wenn Sie sich im Ausland bewerben, informieren Sie sich über die sprachlichen Anforderungen Ihres künftigen Arbeitgebers. Handelt es sich um eine englischsprachige Stellenausschreibung, ist es möglicherweise ratsam, auch die Bewerbung auf Englisch oder in der jeweiligen Landessprache zu verfassen. In Österreich und in der Schweiz wird – außer in französisch- oder italienischsprachigen Gebieten – in der Regel Deutsch gesprochen. Gerade im Hotelbusiness wird jedoch häufig verlangt, dass die Mitarbeiter mehrere Sprachen beherrschen. Sollte in der Stellenausschreibung keine Angabe zu den sprachlichen Anforderungen vermerkt sein, fragen Sie im Zweifelsfall nach oder recherchieren Sie im Internet, welche Sprache in der jeweiligen Region üblich ist. Wichtig: Wenn Sie Ihre Bewerbung in einer Fremdsprache verfassen, bitten Sie einen Muttersprachler ums Korrekturlesen. Auf diese Weise können Sie Fehler vermeiden und Ihre Chancen auf den Job erhöhen.

Landestypische Formalitäten beachten

Bewerbungen sehen in jedem Land unterschiedlich aus. Daher ist es zwingend erforderlich, dass Sie Ihre Bewerbungsunterlagen den jeweiligen Standards anpassen. In vielen Ländern ist es beispielsweise nicht üblich, ein Bewerbungsfoto einzureichen. Sollte ein Foto verlangt sein, reicht in der Regel ein klassisches Passfoto. Wenn Sie sich über landestypische Standards nicht sicher sind, können Sie sich zum Beispiel bei der zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) informieren. Neben einem gelungenen Anschreiben ist auch ein aktueller Lebenslauf unabdingbar. Vorlagen helfen auch hier, Fehler zu vermeiden. Eine auf europäische Anforderungen abgestimmte Vorlage ist der Europass-Lebenslauf von der Europäischen Kommission, der die Bewerbung im Ausland erleichtern soll.

Flexibilität erhöht Ihre Chancen

Gelegenheitsjobs im Ausland sind insbesondere in der Ferienzeit sehr beliebt. Dies bedeutet, dass die Zahl der Bewerber während der Schul- oder Semesterferien meistens besonders hoch ist. Ihre Chancen auf einen Job im Ausland erhöhen Sie, indem Sie zeitlich flexibel sind und in Ihrer Bewerbung einen möglichst großen Zeitraum angeben, in dem Sie zur Verfügung stehen. Auch örtliche Flexibilität ist bei der Bewerbung von Vorteil. Bewerben Sie sich beispielsweise bei einer Hotelkette, geben Sie nicht nur einen, sondern mehrere Standorte an, an denen Sie gerne arbeiten würden. Ihre Bewerbung kann dann intern weitergereicht werden, wodurch Ihre Chancen auf einen Job erhöht werden.

Eignung hervorheben und Referenzen angeben

Restaurant

Um Ihren künftigen Arbeitgeber von sich zu überzeugen, sollten Sie in Ihrem Anschreiben deutlich machen, warum Sie für den Job besonders geeignet sind. Ideal ist es, wenn Sie Ihrer Bewerbung zudem Referenzschreiben beilegen. Diese zeigen, dass Sie bereits erste Arbeitserfahrungen gesammelt haben und Ihnen die Tätigkeit oder die Branche bereits ein Stück weit vertraut ist. Doch auch ohne Referenzen können Sie sich bewerben, wenn Sie Ihr Interesse und Engagement klar hervorheben.

Im Telefon- oder Videointerview überzeugen

Bewerbungen auf Stellen im Ausland laufen oftmals anders ab als Bewerbungen innerhalb Deutschlands. Gerade bei Gelegenheits- oder Ferienjobs lohnt es sich für die Unternehmen in der Regel nicht, jeden Bewerber extra einfliegen zu lassen und sich Zeit für ein persönliches Auswahlgespräch zu nehmen. Daher werden die Jobinterviews häufig telefonisch oder übers Internet, zum Beispiel über Skype, durchgeführt. Dennoch sollten Sie das Jobinterview nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn es gelten die gleichen Regeln wie in einem persönlichen Gespräch: Bereiten Sie sich gut auf das Interview vor und überlegen Sie sich, welche Fragen Sie stellen möchten. Kleiden Sie sich ordentlich – in Hemd oder Bluse kommt man sich vor dem Rechner zwar möglicherweise seltsam vor, aber so hinterlassen Sie definitiv einen guten Eindruck. Achten Sie im Videointerview außerdem darauf, dass der Bildausschnitt stimmt und keine störenden Gegenstände im Hintergrund zu sehen sind. Am Telefon achten Sie auf eine klare und ruhige Stimme, lassen Sie Ihren Gesprächspartner zudem immer ausreden.

Vorab informieren über Kosten und Rechtslage

Bevor Sie Ihren Job im Ausland antreten, sollten Sie sich über rechtliche und finanzielle Aspekte informieren. Suchen Sie rechtzeitig eine Unterkunft und passen Sie auf, dass auch bei gering bezahlten Jobs das Budget für die Lebenshaltungskosten ausreicht. Wenn Sie für längere Zeit im Ausland jobben möchten, informieren Sie sich über die Rechtslage. In manchen Ländern gibt es Abkommen wie beispielsweise in der Schweiz das sogenannte Gastarbeiterabkommen, das Bewerbern zwischen 18 und 30 Jahren ermöglicht, zwischen 12 und 18 Monaten in der Schweiz zu arbeiten. Nähere Informationen können unter anderem bei der Agentur für Arbeit eingeholt werden.

schreibt für UmfragenVergleich. Ihr könnt sie über Twitter oder Facebook erreichen.