Ein tolles Osterfest ohne ein Vermögen auszugeben: So gehts!

Die Ostertage stehen vor der Tür und damit für viele Familien auch hohe Extrakosten: Österliche Deko, bunt gefärbte Ostereier, Schokoladenhasen und immer häufiger auch Geschenke summieren sich zu einer hübschen Summe. Dazu werden an den vier aufeinanderfolgenden Ostertagen auch gerne Ausflüge unternommen um den beginnenden Frühling in der Natur zu erleben. Dennoch muss das Osterfest kein riesiges Loch ins Budget reißen - wenn Sie diese Spartipps zu Ostern beherzigen.


Ostern

1. Oster-Deko selber basteln

Die Deko-Geschäfte sind voller kunterbunter Ostersachen, die zu den Festtagen das Haus schmücken sollen. Dabei ging es bis vor einiger Zeit auch noch ohne Plastikware "Made in China". Wer sich auf alte Traditionen besinnt, kann schon bei der Oster-Deko sehr viel Geld sparen. Der klassische "Osterstrauß" aus gelb blühenden Forsythienzweigen oder aus Weidenkätzchen kostet gar nichts, wenn ein entsprechender Strauch im Garten blüht oder frei zugänglich zum Beispiel im Park oder auf Friedhöfen. Vielleicht kann auch ein netter Nachbar um einige Zweige gebeten werden. An den Osterstrauß kommen dann Ostereier - und zwar keine Kunststoffeier aus dem Handel, sondern ganz traditionell selbst ausgeblasene Eier.

2. Ostereier selbst ausblasen

Ein guter Atem gehört ebenso dazu wie eine Schüssel, ein Eierpiekser und eine Stricknadel (oder ein Schaschlikspieß). Das auszublasende Ei wird zunächst mit dem Eierpiekser oben und unten ganz vorsichtig aufgepiekst. Mit der Stricknadel wird das Loch dann unten vergrößert und der Eidotter im Inneren durchstochen, so dass er sich verflüssigt. Von oben wird nun der Inhalt aus dem Ei in die bereitstehende Schüssel gepustet. Wer mag, kann einen dünnen Strohhalm zur Hilfe nehmen. Ist der Inhalt komplett heraus, muss die leere Eierschale von innen gereinigt werden. Am einfachsten ist es, mit dem Strohhalm oder einer Spritze etwas Essigwasser hineinzublasen, beide Löcher mit den Fingern zuzuhalten und das Ei zu schütteln, so dass sich das Essigwasser über die gesamte Schale verteilt. Anschließend wird es wieder herauszublasen. Die Eier nun trocknen lassen und aus ihrem Inhalt einen leckeren Kuchen backen oder Omelette für die ganze Familie machen.

Ostern

3. Ostereier mit Hausmitteln einfärben

Sowohl die ausgeblasenen Eier zur Dekoration als auch "richtige" Ostereier können problemlos zuhause eingefärbt werden. Ein Sud aus Brennnesseln ergibt beispielsweise eine gelblichgrüne Farbe und geraspelte Karotten eine orange Farbe. Rote Beete oder Rotkohlblätter schaffen Rottöne zur Färbung, während Holunder- oder Heidelbeeren mit ihrem Saft eine bläuliche Färbung ergeben. Für einen bunten Osterkorb ist der Aufwand jedoch so groß, dass es letztendlich günstiger und vor allem bequemer ist, herkömmliche Ostereierfarben aus der Drogerie zu kaufen.
Weiße Eier können auch prima mit Stiften oder mit Wasserfarben bemalt werden. Aus Pappe können zusätzliche Deko-Elemente gebastelt werden: Ein braunes Hühnerei wird mit aufgeklebten Pappohren, Papierbärtchen und gemalten Augen zu einem Osterhasen und ein gelb-schwarz geringelt bemaltes Osterei mit Flügeln aus Papier zur süßen Biene. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

4. Osterkörbchen basteln

Das traditionelle Osterkörbchen, das mit Schokolade und Ostereiern gefüllt wird, kann bei sorgfältigem Umgang jahrelang verwendet werden und stellt daher keinen großen Kostenpunkt dar. Wer keines hat, kann auch aus Pappe hübsche Körbchen basteln und diese mit Wasserfarben österlich anmalen. Dies ist besonders praktisch, wenn mehrere Körbchen an die Kinder der Familie oder die Freunde der eigenen Kinder verschenkt werden sollen.

Osterfest

5. Saisonale Osterschokolade vermeiden

Gut, an einem Osterhasen aus Schokolade führt kein Weg vorbei. Aber die unzähligen Schokoladen-Ostereier mit und ohne Füllung sind deutlich teurer als vergleichbare normale Schokolade. Die Hersteller begründen dies gerne mit dem höheren Arbeitsaufwand für saisonale Produkte. Wer jedoch auf herkömmliche Schokolade setzt, bzw. auf die reguläre Verpackung statt des saisonalen Plastik-Ostereis, kann auch viel Geld sparen. Das Osterkörbchen kann so zum Beispiel mit einem Schokoladen-Osterhasen gefüllt werden, der von herkömmlichen Leckereien wie Celebrations-Minis, Ferrero-Küsschen, Milka Naps und ähnlichem umgeben ist.
Die Eier, die für die Dekoration ausgeblasen wurden, können übrigens auch ganz hervorragend für einen Kuchenteig verwendet werden um ein traditionelles Osterlamm zu backen: Das fertige Lamm wird mit Puderzucker bestäubt und sitzt anstelle des teuren Schoko-Osterhasen im Osterkörbchen.

6. Ostergeschenke müssen nicht sein

Seit einigen Jahren ist es der Marketingmaschinerie der großen Konzerne hervorragend gelungen, den Menschen zu suggerieren, dass auch Ostern mit Geschenken begangen werden sollte - analog zum Weihnachtsfest. Gegen eine Kleinigkeit zu Ostern für die Kinder ist auch nichts einzuwenden, zumal das Osterfest auch den Auftakt zum Frühling und zur Outdoor-Saison darstellt. Warum den Kindern dann kein Federball-Set oder einen Frisbee schenken, der sie vom Computer weg ins Freie lockt? Ein viel schöneres Geschenk zu Ostern ist jedoch ein gemeinsam verbrachter Tag, der mit der Ostereiersuche am Morgen beginnt und mit einem spannenden Ausflug am Nachmittag endet.
Das Gleiche gilt übrigens auch für das Ostermahl: Es muss kein aufwändiges dreigängiges Menü mit erlesenen Zutaten sein oder gar ein Besuch im Nobelrestaurant vor Ort. Meist sind die Kinder morgens nach vier Ostereiern und Schokolade schon so satt, dass sie ohnehin keine Lust auf großes Essen haben. Ein gemütliches Osterbrunch zuhause ist daher meist die günstigere und bequemere Lösung - und abends genügt dann meist auch ein Butterbrot.

Ostern

7. Günstige Ausflüge zu Ostern

Immer mehr Orte veranstalten heute Ostermärkte, vor allem in ländlichen Gebieten. Bauernhöfe nutzen die Gelegenheit, um mit einem Ostermarkt Menschen anzulocken, die ihr Bio-Obst und ihr Bio-Gemüse kaufen, eingemachte Marmelade vom Hof und selbstgebrannten Obstschnaps. Häufig wird bei diesen Ostermärkten auch ein großes Ostereiersuchen für Kinder veranstaltet oder ein kostümierter Osterhase verteilt Eier und Süßigkeiten. Ein herrlicher Spaß zum Nulltarif an der frischen Frühlingsluft.
Beliebte Ziele für den Osterspaziergang sind auch die Tierparks, denn viele Tiere haben gerade ihre Jungen bekommen. Es gibt kaum etwas Schöneres, als kleinen Entenküken oder Zicklein beim Herumtapsen und Spielen zuzusehen und auch dies kostet je nach Park entweder gar nichts oder meist nur geringfügigen Eintritt. Die einzigen Extrakosten entstehen möglicherweise durch ein leckeres Eis am Nachmittag.
In den Naherholungsgebieten öffnen zu Ostern auch wieder Kahnweiher mit Ruderbootverleih, Minigolfanlagen und ähnliche Freizeitangebote. Eine Runde Minigolf mit der ganzen Familie ist für Kinder oft ein viel schöneres Erlebnis als ein teurer Besuch im völlig überfüllten Vergnügungspark oder ein teures Wochenende am Meer, das mit langen Staus auf der Autobahn, überteuerten Hotels und überfüllten Restaurants verbunden ist.

schreibt regelmäßig für UmfragenVergleich.