Die ungewöhnlichsten Schülerjobs in Berlin

Die meisten Schüler würden am Wochenende und in den Ferien natürlich gern etwas dazu verdienen, gerade in Großstädten wie Berlin sind die klassischen Schülerjobs allerdings oftmals schnell vergeben. Wer kreativ ist und bei der Jobsuche neue Wege geht, der wird sich einen lukrativen Nebenjob finden können. Wir haben die ungewöhnlichsten Ideen für Schülerjobs in Berlin für dich zusammengestellt.

Mit Nebenjobs Geld verdienen

1. Mit Fundraising Geld verdienen und Gutes tun

Etliche Stiftungen beauftragen Fundraisung-Agenturen damit, Passanten über ihre Zwecke aufzuklären und auf diese Weise Spendengelder zu sammeln. Wer offen, kommunikativ und teamfähig ist, kann sich auf diese Weise auch als Schüler etwas dazuverdienen. Die Vorteile: Oftmals kann man sich die Zeit frei einteilen, man ist an der frischen Luft und man wird, je nach Erfolg, meistens auch ganz gut bezahlt.
Dieser Job ist natürlich nichts für dich, wenn du eher schüchtern bist und es dir nicht leicht fällt fremde Menschen anzusprechen. Aber keine Sorge, auch du kannst einen Schülerjob finden, der genau zu dir passt!

Nebenjobs in Berlin

2. Selbstständig als Stadtführer

Die Bundeshauptstadt empfängt Jahr für Jahr mehr als elf Millionen Besucher, die alle darauf brennen die schönsten Ecken und Sehenswürdigkeiten näher kennenzulernen. Wer keine Lust auf die normale Sightseeing-Tour mit dem Bus hat, der gibt vielleicht lieber etwas für eine individuelle Stadtführung aus – deine Chance als Schüler, der sich gut auskennt, etwas dazuzuverdienen. Kleinanzeigen oder Aushänge in Hotels sind eine gute Möglichkeit erste Kunden zu finden. Erfolgsversprechend ist es natürlich, wenn du die sich spezialisiert und zum Beispiel historische Stadtspaziergänge oder Entdeckungsreisen zu ausgefallenen Köstlichkeiten, versteckten Märkten und kleinen Galerien anbietest.
Je besser du dich auskennst, desto attraktiver werden deine Angebote natürlich. Ein weiterer Pluspunkt ist es, wenn du eine Fremdsprache sprichst und so auch Gäste empfangen kannst, die kein Deutsch sprechen. Wichtig ist natürlich, dass du ein Kleingewerbe anmeldest und dich über die Themen Steuer und Versicherung informierst.

3. Bei Großevents aushelfen

In Berlin finden in den Bereichen Fernsehen, Film und Theater etliche große Events statt, für die natürlich unzählige Servicekräfte gebraucht werden. Solche Jobs werden oftmals über Agenturen vergeben, es lohnt sich also hier im Netz gezielt zu suchen und eine freundliche, professionelle Bewerbung zusammenzustellen. Gute Fotos sind hier ebenso wichtig wie ein überzeugendes Anschreiben, schließlich stehst du hier oftmals im direkten Kundenkontakt.
Leider sind Catering- und Service-Jobs bei Großveranstaltungen selten regelmäßig, es kann also sein, dass du ab und an spontan gefragt wirst, ob du Zeit hast. Dementsprechend erfolgt die Zahlung meist auf Honorarbasis, auch hier müsstest du also ein Kleingewerbe anmelden. Dafür sind die Tagesgagen in diesem Bereich nicht schlecht, dein Einsatz kann sich auf jeden Fall finanziell lohnen.

Nebenjob für Schülerin

4. Älteren Berlinern unter die Arme greifen

Eine weitere tolle Jobmöglichkeit in Berlin, die oft außer Acht gelassen wird, ist die Unterstützung von älteren Menschen. Oft gibt es hier die Möglichkeit im Rahmen eines Minijobs fest angestellt kleinere Tätigkeiten wie Einkäufe, Arztbesuche, Putz-Jobs oder die Hundebetreuung zu übernehmen. Alternativ kann man natürlich seine Dienste auch auf eigene Faust anbieten und zum Beispiel durch Aushänge in der Nachbarschaft auf sich aufmerksam machen. Viele Rentner wünschen sich einfach ein wenig Gesellschaft und geben gern ein wenig Geld dafür aus, wenn du sie im Alltag unterstützt.
Bei diesem Job sind vor allem Einfühlungsvermögen, Zuverlässigkeit und Organisationstalent gefragt. Verhandelst du deinen Stundenlohn, dann solltest du nicht vergessen, dass ab diesem Jahr auch im Bereich der Privathaushalte neue Regelungen für den Mindestlohn gelten, was natürlich ganz in deinem Sinne ist.

Nebenjobs für Schüler

5. Als Statist oder Komparse Taschengeld verdienen

In Berlin werden täglich Shows, Serien und Filme gedreht – warum also nicht als Statist oder Kleindarsteller etwas dazuverdienen? Du brauchst dafür kein Supermodel sein, im TV sieht man schließlich auch ganz normale Typen. Schieß am besten ein paar gute Fotos von dir und bewirb dich bei lokalen Castingsagenturen, dann bist du vielleicht schon bald auf der Leinwand oder im Fernsehen zu sehen.
Kleindarsteller und Komparsen werden in der Regel tageweise gebucht und bekommen eine feste Gage. Am Set ergeben sich oft lange Wartezeiten, bezahlt wirst du aber trotzdem. So kannst du zum Beispiel Hausaufgaben machen oder im Internet surfen, bis dein Typ verlangt wird. Achte allerdings darauf, dich nur bei seriösen Agenturen zu registrieren. Wird eine Gebühr von dir verlangt, bevor du überhaupt gebucht wirst, dann solltest du lieber skeptisch sein!

schreibt für UmfragenVergleich. Ihr könnt sie über Twitter oder Facebook erreichen.